Wie Reifen zum Schutz vor Aquaplaning beitragen können

Reifen

Reifen können zum Schutz vor Aquaplaning beitragen. Innovationen bei Autoreifen sollen dazu beitragen, mehr Wasser zu verteilen und gleichzeitig die Traktion auf der Straße zu erhalten, da sich beim Aquaplaning eine Wasserschicht zwischen den Reifen des Autos und der Straße ansammelt, die zu einem Verlust der Traktion führt, was zum Verlust der Kontrolle über das Fahrzeug führt Fahrzeug. Darüber hinaus müssen die Reifen, um qualitativ hochwertige Reifen zu haben, angemessen aufgepumpt sein, wobei mindestens 4/32 Zoll Profil auf ihnen verbleiben, um Aquaplaning zu vermeiden. Aquaplaning verursacht viele Unfälle, insbesondere im Sommer, wenn plötzliche Regenschauer vorher trockene Straßen nass machen.

Die meisten Reifen auf dem heutigen Markt haben Profilmuster mit Rillen, die bei Winter- und Ganzjahresreifen Wasser und Matsch ableiten sollen. Reifen wie der Nokian WR G4 Ganzjahresreifen haben die neuen „Blade Grooves“, die Regen, Schnee und Matsch zwischen Straße und Reifen ableiten. Diese Rillen tragen dazu bei, größere Wassermengen abzuleiten, damit sich kein Wasser zwischen Straße und Reifen ansammelt. Diese Rillen wurden neu gestaltet, um den Fluss von den Hauptrillen weg zu beschleunigen. Gekrümmte Profilblöcke tragen zusätzlich dazu bei, Wasser abzuleiten, um die Traktion aufrechtzuerhalten. Beachten Sie, dass Aquaplaning auch bei Schneematsch (geschmolzener Schnee) auftreten kann. Diese Eigenschaften bleiben auch bei reduziertem Profil erhalten. Denken Sie beim Reifenwechsel daran, dass Sie immer alle vier Reifen auf einmal ersetzen sollten, da dies verhindert, dass die Reifen mit der geringeren Lauffläche schneller durchdrehen als die neuen.

Die Tatsache, dass Reifen Aquaplaning verhindern können, macht die Wahl hochwertiger Reifen noch wichtiger. Wenn Sie sich also für einen Sommerreifen, einen Ganzjahresreifen oder einen Winterreifen entscheiden, stellen Sie sicher, dass die Reifen von guter Qualität sind und ein Profil haben, das Sie schützt gegen Aquaplaning. Darüber hinaus müssen Sie sicherstellen, dass die Reifen richtig aufgepumpt sind und das Profil nicht unter 2/32 Zoll verschleißt. Es wird empfohlen, dass Sie mit der Suche nach einem Reifenwechsel bei 4/32 Zoll Restprofil beginnen. Andere Dinge, die Sie tun können, um das Aquaplaning-Risiko zu verringern, sind Pfützen zu vermeiden, den Tempomaten zu verwenden und scharfe, schnelle Kurven zu fahren oder scharf zu bremsen. Es ist auch ratsam, bei Regenwetter die Geschwindigkeit zu verringern. Wenn Sie mit all diesen Vorsichtsmaßnahmen Aquaplaning feststellen, versuchen Sie, nicht in Panik zu geraten, in die gleiche Richtung zu steuern, in die Sie wollten, und bremsen Sie nicht abrupt.

Hersteller stellen in der Regel Reifen mit Innovationen zum Schutz vor Aquaplaning her. Solange Sie hochwertige Ganzjahres-, Sommer- oder Winterreifen mit ausreichend Profil und Luftdruck haben, sind Sie besser gegen Aquaplaning geschützt. Bei Regenfahrten ist jedoch Vorsicht geboten, nicht nur wegen der Gefahr von Aquaplaning, sondern auch wegen der geringeren Sichtverhältnisse, die an sich schon ein Unfallrisiko darstellen können. Bei Regenfahrten ist es wichtig, die Geschwindigkeit zu reduzieren, die Gänge zum Herunterschalten zu nutzen, in Kurven zu verlangsamen und stehendes Wasser und Pfützen zu vermeiden.

Weitere Informationen zu Sommerreifen finden Sie unter: https://www.nokiantyres.de/